Brasilien mit dem Auto entdecken

dscn0144Ach ja das geliebte Auto, es macht doch alles viel einfacher. Seit dem ich es das erste Mal in Brasilien gewagt habe ein Auto zu mieten, möchte ich nicht mehr darauf verzichten. Man ist flexibler und freier, nicht das es nicht möglich ist ohne eigenes Auto Brasilien zu bereisen. Im Gegenteil wie schon angesprochen mit den Fernbussen kommt man überall hin. Auch in der Stadt kann man sich mit dem Bus und dem Taxi fortbewegen. Zudem gibt es in Rio und Sao Paulo auch noch eine Metro. Zugegeben bei den öffentlichen Bussen in Stadt und Metro ist das Reisen komplizierter da es an den Haltestellen keine wirklichen Fahrpläne gibt, die  aufzeigen welche Linie wohin fährt und wie die jeweiligen Haltestellen heissen. Deshalb rate ich innerhalb einer Stadt eher das Taxi zu verwenden.

Und Trotzdem mit dem Auto ist man einfach noch ein Stück freier.  Wobei es nicht so einfach ist in einer brasilianischen Grossstadt die Orientierung zu behalten. Auch muss man sich bewusst sein, dass man nicht unbedingt die falsche Ausfahrt wählen sollte….Nein dies soll nun nicht eine Angstmacherei sein aber es ist schon wichtig zu wissen wo man sich befindet wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Mittlerweile gibt es Navigationsgeräte die Brasilien in den Ballungsräumen doch recht gut abdecken. Aber nun wieder zurück zum Spassfaktor Auto.

Das Reisen mit dem Auto ist mitunter einer der besten und komfortabelsten Lösungen um Brasilien zu entdecken.

Es gibt betreffend Auto’s noch einige Bemerkungen, die ich hier anbringen möchte. Während wir hier in Europa als Kraftstoff vorwiegend das Benzin und den Diesel kennen, gibt es in Brasilien zusätzlich noch den Alkohol(Ethanol). „Motor-Flex“ heissen die Hybrid-Motoren, die das Kombinieren von Alkohol und Benzin gleichzeitig erlauben. Eine ziemlich praktische Angelegenheit. Durch die Kombination kann beim Treibstoff doch recht Geld einsparen. Die Flex-Motoren kann man nahezu in jeder Automarke finden. Zum Beispiel ist unser oben abgebildeter Fiat, den wir im Februar 2014 gemietet haben, mit einem solchen Hybrid-Motor ausgestattet.

Auch interessant und billig ist die Fahrt mit einem Erdgasgetriebenen Auto. So ist es uns einmal in Salvador geschehen, als uns der Taxifahrer einen wesentlich billigeren Preis machte wie für die gefahrene Strecke gewöhnlich zu zahlen ist. Auf unsere Frage weshalb er so billig ist zeigte er uns den Gastank im Kofferraum des Autos. Das erklärte dann so einiges.

Weiter zu Reisen mit Fernbussen