Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“
Itacaré Surfparadies 250 Kilometer südlich von Salvador „Part one“

Dieses Jahr wollten wir wieder mal was Neues sehen und suchten nach einer neuen Destination, die wir anschliessend für ein paar Tage erkunden würden. Da wir unsere ursprünglichen Pläne, Fernando de Noronha und Foz de Iguazu kurzfristig aufgrund anderer Gelegenheiten über Bord warfen, wollten wir uns für 4-5 Tage in Bahia auf Endeckungsreise begeben.

Bekannte erzählten mir an Weihnachten über Itacaré und waren begeistert. Da von Salvador aus Itacaré mit dem Auto in etwa 5 bis 6 Stunden zu erreichen ist, entschieden wir uns,  anstatt mit dem Flugzeug oder Bus mit dem Auto hinzufahren. Wir wollten ein bisschen die Natur erleben und unabhängiger sein. Wie immer mieteten wir das Auto bei Localiza, einer Autovermietung mit der wir immer gute Erfahrungen gemacht haben.

Anbei noch eine interessante Anmerkung zu Localiza. Ab einer bestimmten Autoklasse die gemietet wird erhält man das Navigationgerät dazu (kann nicht sagen ob dies immer so ist). Das ist ein Riesenvorteil……,weshalb? Ich meine rein an der Möglichkeit eines Navi’s allein liegt es nicht, denn ich nehme eigentlich bei allen Reisen die ich unternehme und ein Auto Miete, mein eigenes Navi mit (die zusätzlichen Gebühren für ein Navi nerven mich). Aber hier war es anders. Wir erhielten nichts anderes als ein Handy welches zu einem Navi umkonfiguriert wurde….., ja und was soll hier denn so besonders sein?…… Antwort: Internet!!!!

Wir hatten zuhause ein Internet Datenpaket bei unserem Provider für Brasilien gekauft und wollten so die notwendigsten Angelegeheiten über Internet auch in Brasilien erledigen……, ja ohne Internet…… geht es eben doch nicht. Dieses Datenpaket hat hinten und vorne nicht funktioniert und uns nur Geld gekostet. Mit dem Navi hatten wir 5 Tage kostenloses Internet, nebst der Navigation, welche einwandfrei und in einer Topqualität funktionierte. So nun aber wieder zurück zur Reise.

Itacaré wird wegen seiner Strände und Wellen auch das „Hawaii Brasiliens genannt“.

Wir fuhren am morgen so gegen 7 Uhr von uns zu Hause in Salvador Brotas zum Fähren Hafen „São Joaquim“ und konnten ohne langes Warten die 8 Uhr Fähre nehmen. Die Fähren fahren von Montag bis Sonntag jeweils stündlich von 5:00 (ausser Sonntag) bis 23:30 Uhr und erreichen in 50 Minuten die Itaparica.  Man sollte jedoch beachten dass die Fähren an den Wochenenden und Feiertagen sehr begehrt sind und die Wartezeiten an diesen Tagen sehr lange sein können. Anbei noch der Link für die Betreiber Website Ferry boat Salvador.

Nach dem Anlegen auf Itaparica nahmen wir zügig unsere Autofahrt nach Itacaré auf, es herrschte wenig Verkehr und die Strassen waren bis auf ein paar Kilometer gut ausgebaut.  Die Reise dauert mit Pausen in etwa 5 bis 6 Stunden (250 km). Die Strasse (BA-001) ist sehr angenehm zu befahren und führt durch die brasilianische Natur. In regelmässigen Abständen führt die Route durch Ortschaften und Städtchen wie Nazaré, Valença, Taperoá, Ituberá und Camumu. Wie schon oben angesprochen gibt es einen Teil der Strecke bei dem der Strassenasphalt stückweise Löcher hat doch auch dort kann man diese gut umfahren.

Einzige Schwierigkeit bei der Fahrt mit dem Auto kommt auf, wenn man durch die verschiedenen Ortschaften fährt, dort kann man leicht die Orientierung verlieren. Die BA-001 führt durch die Orte durch und sie ist nicht immer sehr gut angeschrieben. Wenn das Navigationsgerät keinen weiteren Aufschluss gibt, hilft dann nur ein Nachfragen auf portugiesisch bei der einheimischen Bevölkerung. Sobald man dann die Ortschaften wieder verlassen hat ist die Strecke wiederum gut und einfach angeschrieben.

Da wir ein Haus in Itacaré gemietet hatten kauften wir noch etwas zum Essen für die ersten paar Tage in Camamu ein. Da Itacaré jedoch gut erschlossen ist kann man die Einkäufe auch dort machen.

Weiter zu Itacaré Erhohlung und Natur „Part two“